Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Datenschutz | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 02.04.2020  letzte Änderung am 14.02.2019 

Aktuelles

Makrolid Azithromycin hemmt die Ausbreitung von Pseudomonas aeruginosa

Braunschweig – Das Makrolid Azithromycin (AZM) kann Lungeninfektionen mit dem Erreger Pseudomonas aeruginosa im Zaum halten, indem es eine Virulenzsteigerung des Erregers verhindert. Den zugrunde liegenden Mechanismus haben Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig jetzt aufgeklärt. Sie publizierten ihre Ergebnisse im Journal of Antimicrobial Agents and Chemotherapy (2006; 50(5): 1680-1688).

Pseudomonas aeruginosa kann schwere und hartnäckige Lungeninfektionen verursachen. Zur oft tödlichen Bedrohung wird das Bakterium vor allem für Menschen, die an der angeborenen Krankheit Mukoviszidose (zystische Fibrose) leiden. Die zähflüssige Beschaffenheit des Bronchialsekrets und die verminderte Fähigkeit dieser Patienten abzuhusten, schafft günstige Lebensbedingungen für den Erreger.

„Viele Menschen mit dieser Erkrankung infizieren sich irgendwann mit Pseudomonas aeruginosa und werden den Erreger dann nicht mehr los“, erklärte die GBF-Wissenschaftlerin Dr. Susanne Häussler. Pseudomonas aeruginosa sei bei diesen Patienten die häufigste Todesursache. Antibiotika helfen nach ihren Angaben oft nicht, weil sich Pseudomonas im zähen Bronchialschleim der Kranken „regelrecht verschanzt“.

AZM stört das so genannte Quorum Sensing der Bakterien. Dies ist ein Mechanismus, mit dem der Erreger seine Wachstumsdichte misst. Bis zu einem gewissen Schwellenwert setzt er auf unbemerktes Wachstum. Danach geht das Bakterium zu aggressiver Ausbreitung und Konfrontation mit dem Immunsystem über. Er zerstört dann Lungengewebe massiv und großflächig, was bei Mukoviszidose-Kranken meist zum Tod führt.

Diese Steigerung der Virulenz kann AZM verhindern oder zumindest verzögern. „Wir können den Zustand der Patienten stabilisieren und ihre Chancen verbessern, wenn wir gezielt nach Substanzen suchen, die das Quorum Sensing der Erreger stören. Und wenn das Immunsystem lange genug Zeit hat, kann es in einigen Fällen sogar selbst wirkungsvoll gegen den Erreger vorgehen“, betonte die GBF-Wissenschaftlerin.
 

Link zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom Freitag, 12. Mai 2006

Aktuelles
GMS-ID jetzt in PubMed gelistet
Die Zeitschrift GMS Infectious Diseases (GMS ID) der PEG ist jetzt bei PubMed gelistet.
vom 01.02.2019

Dokumente der Leitlinie "Parenterale Antibiotika" ausgetauscht
Die Leitliniendokumente der S2k-Leitlinie "Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018" wurden ausgetauscht....
vom 16.01.2019

Neubewertung von Fosfomycin
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat ein Verfahren zur Überprüfung von Fosfomycin-haltigen Arzneimitteln eingeleitet.
vom 21.12.2018

Maßnahmen zur Umsetzung der neuen Bedeutung von I veröffentlicht
Das NAK hat nunmehr Empfehlungen zur Vermittlung der Umsetzung der neuen Bedeutung von I veröffentlicht....
vom 07.12.2018

Professor Tobias Welte ist neuer Präsident der PEG
Im Rahmen der 26. Jahrestagung in Wien hat die Mitgliederversammlung der PEG am 5. Oktober 2018 einen neuen Vorstand gewählt.
vom 09.10.2018

Wolfgang-Stille-Preis für Forschergruppe der Charité
Der mit 10.000,- Euro dotierte Wolfgang-Stille-Preis (Wissenschaftspreis) der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) wird in diesem Jahr an eine Arbeitsgruppe der Charité Universitätsmedizin Berlin mit herausragenden Ergebnissen verliehen.
vom 14.09.2018

Antibiotika-Resistenzbestimmung
Das European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST) hat die Kategorien S (bisher "sensibel") und I (bisher "intermediär") zur Bewertung der Ergebnisse von Resistenztestungen neu definiert.
vom 14.09.2018

Zum Tod von Georg Peters
Am 8. August 2018 ist Prof. Dr. med. Georg Peters plötzlich und unerwartet verstorben.
vom 17.08.2018